09.03.2012 campus-leben, news

Start in die Projektphase

Bachelor-«Class of 2010»

Die Bachelor-«Class of 2010» war in den vergangenen Tagen im Rahmen ihrer letzten Präsenzphase elf Tage zu Gast auf dem mediacampus. Noch einmal standen vertiefende und branchenspezifische Themen auf dem Studienplan. Ein Highlight war die zweitägige Vorlesung von Dr. Joerg Pfuhl, ehemaliger Vorsitzende der Geschäftsführung von Random House und jetziger Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lesen. Die Vorlesung handelte von Zukunftsszenarien und möglichen innovativen Geschäftsmodellen in der Buchbranche. Neben neuen Eindrücken konnten die Studierenden in der Diskussion konkretisieren, wo sie sich selbst zukünftig stärker einbringen möchten.

In den vergangenen zwei Jahren setzten sich die Studierenden nicht nur intensiv mit allen betriebswirtschaftlichen Grundlagen auseinander, sondern erwarben auch durch Branchenexperten praxisnahe und aktuelle Kenntnisse. Unter anderem zählen Dr. Petra Hardt, Leitung Lizenzen bei Suhrkamp, Michael Lemling, Geschäftsführer Buchhandlung Lehmkuhl, Wolfgang Bertrams, Geschäftsführer BuchPartner, oder Dr. Helmut Dähne, Berater Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, zu den Dozenten. Neben dem fachlichen Input zeigte sich bei der letzten Präsenz auch das große Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe. Das gemeinsame Lernen hat alle zusammengeschweißt und so freuen sich viele auf ein Wiedersehen beim nächsten Kolloquium. Aber auch über das Studium hinaus ist untereinander ein Netzwerk geknüpft, welches bestimmt alle noch lange in der Branche begleiten wird.  

Nach Abschluss der Präsenz geht es für die Studierenden in die letzte Phase des Studiengangs:  Für die Bachelor-Thesis bereiten sie die Abschlussarbeit vor. Die Definition und Festlegung der Themen fand jetzt im Rahmen eines Kolloquiums statt und die meisten stehen auch bereits fest. Die grundsätzliche Idee ist, dass die Studierenden unternehmensspezifische Abschlussarbeiten vorlegen. Konkret werden Fragestellungen der einzelnen Unternehmen und zukünftige Optionen für  deren Zukunft behandelt – neue Konzepte, Vorschläge, Strukturen entwickelt. Gerade diese Praxisorientierung ist ein Grundpfeiler des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs. Ziel der Projektarbeit ist, neues Wissen in das eigene Unternehmen zu integrieren sowie einen bleibenden Mehrwert und Innovationen zu schaffen. "Das Werkzeug für die Arbeit hat man uns in die Hände gedrückt. Jetzt gilt es zu beweisen, dass wir damit auch umgehen können", berichtete Paul-David Heinzel, Carl Hanser Verlag vor dem Start der Projektphase. Und seine Kommilitonin Isa-Bella Jung vom Carlsen Verlag fügte hinzu: „Jetzt beginnt der härteste Part unseres Studiums: Nach den Präsenzphasen mit spannenden Seminaren und dem großartigen und steten Austausch geht’s nun darum, das neue Wissen anzuwenden – ganz allein am heimischen Schreibtisch!"

Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Buchhandels- bzw. Verlags- und Medienmanagement in Kooperation mit der School of Management and Innovation an der Steinbeis-Hochschule Berlin startete 2010 mit dem ersten Jahrgang. Ziel des mediacampus war es, einen berufsbegleitenden und international anerkannten Studiengang einzuführen, der sowohl ein breites betriebswirtschaftliches Fundament ermöglicht, als auch aktuelles Branchenwissen vermittelt.

Mehr aus dem Bereich campus-leben, news