06.06.2014 campus-leben

Markus Gasser zu Gast am mediacampus

Literaturdozent Osama Ishneiwer berichtet

Am Abend des 4. Juni folgten etwa 50 Auszubildende einer Einladung des Carl Hanser Verlags in die Piper-Lounge, in der Markus Gasser sein «Buch der Bücher für die Insel» vorstellte. Ein Buch, in dem der Autor eine Bibliothek der Weltliteratur zusammen und kurzweilig, dazu immer fundiert, vorstellt, mit der man es einige Jahre auf einer einsamen Insel aushalten kann.

Wer kennt sie nicht, die Frage: Was soll ich nur lesen? Und wer hat nicht schon einmal ein Gespräch darüber geführt, welche Bücher er oder sie dabei haben möchte, …müsste (jaa! unbedingt müsste, schließlich sind wir hier alle Buchmenschen!), angenommen er oder sie sei auf eine einsame Insel verstrandet, verbannt, verwünscht.

Solcherart Gespräch, zuweilen ja schon des Öfteren geführt, unterscheide ich mittlerweile in vBmMG und nBmMG, also in vor-Begegnung-mit-Markus-Gasser und nach-Begegnung-mit-Markus-Gasser, denn ein solches mit Gasser geführt zu haben, hinterlässt Eindruck. Gasser ist in der Tat ein exzellenter Kenner der Weltliteratur, belesen wie eben so ein 7-Stunden-7-Tage-Literaturleser eben belesen ist und doch, das allein wäre es nicht. Gasser begeistert beim Vortragen und ermutigt beim Zuhören und all das zusammen macht dann das gute Gespräch aus. Bitte mehr davon!

Für alldiejenigen Buchhandelsmenschen, die Markus Gasser nicht live im Gespräch erleben können (warum eigentlich nicht, ladet ihn einfach ein!), bleibt schließlich ein schöner Trost: «Das Buch der Bücher für die Insel» zu kaufen und zu verkaufen, zu verkaufen, zu verkaufen.

Vielen Dank an Sie, lieber Herr Gasser und an den Hanser Verlag!

Mehr aus dem Bereich campus-leben