30.01.2015 campus-leben

Wer hätte das gedacht? – Es geht doch tatsächlich noch immer …

… um das Buch: die KWS am Campus

Seit genau sechs Jahren ist die Abendveranstaltung mit der Kurt Wolff Stiftung fester Bestandteil im Ablauf eines jeden Berufsschulkurses in Seckbach. Oder, mit anderen Worten: Am Abend des 27. Januars begrüßte Literaturdozent Osama Ishneiwer zum 31. Mal ein Vorstandsmitglied der Kurt Wolff Stiftung sowie einen weiteren unabhängigen Verleger bzw. eine weitere unabhängige Verlegerin. Und, mit weiteren Worten: Damit konnte der Branchennachwuchs allein mit diesem Veranstaltungsformat in den letzten 72 Monaten insgesamt 62-mal in jeweils 90 Minuten einen interessanten, beeindruckenden Einblick in das Innenleben eines unabhängigen Verlags erhalten. Darauf sind wir als mediacampus stolz und darüber sind wir dankbar, denn ohne das Engagement der Verlage und ohne das Interesse der Auszubildenden wäre das alles nicht denkbar.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Stefan Weidle, Mitinitiator der Veranstaltungsreihe, der durch sein Engagement im Vorstand der KWS diese Abende maßgeblich unterstütze und prägte. Wir hoffen sehr, dass Weidle auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand der KWS zukünftig Gast bei Abendveranstaltungen auf dem mediacampus sein wird.

Neben Weidle war diesmal Verlegerin Selma Wels vom Berliner Verlag binooki mit dabei. Die junge Verlegerin stellte – nach einer kurzweiligen Einführung durch Weidle in die Arbeit der KWS – ihren eigenen Verlag vor, den sie gemeinsam mit ihrer Schwester Inci Bürhaniye 2011 gründete und der bereits 2013 den Kurt Wolff Förderpreis erhielt. Das will nach so kurzer Zeit erstmal geschafft sein, aber wer die binookis kennt, weiß, dass diese Auszeichnung und die ebenfalls bereits erhaltenen Preise zu Recht vergeben worden sind. Das Engagement und die Leidenschaft für gute Inhalte sind das, was diese Branche ausmachen: binooki bietet türkische Klassiker in deutscher Erstübersetzung an und verlegt belletristische Werke türkischer Autoren vom Bosporus.

Sie sind neugierig, anspruchsvoll, authentisch und das alles ganz frei von Klischees. Inci Bürhaniye und Selma Wels, sich meist liebende Schwestern, in Deutschland geboren und aufgewachsen, machen, wonach ihnen ist: Türkische Gegenwartsliteratur auf Deutsch verlegen, um damit die Kulturen beider Heimaten zu verbinden. Vielleicht im Sinne von Pegida, aber sicherlich nicht so, wie Pegida gerne möchte. Daher, liebe binookis: Bitte genauso weiter machen.

Ein großes Dankeschön an die Kurt Wolff Stiftung, an Stefan Weidle und an Selma Wels für diesen schönen Abend.

binooki.com
kurt-wolff-stiftung.de
weidleverlag.de

Mehr aus dem Bereich campus-leben