11.06.2015 campus-leben

Österreichische Verlage zu Gast, Teil l

Der Czernin Verlag stellt sich vor

Am 9. Juni begrüßte Osama Ishneiwer gemeinsam mit über 35 Zuschauern Eva Steffen vom Wiener Czernin Verlag und den ehemaligen KiWi-Vertriebschef Reinhold Joppich.

Steffen, verantwortlich für das Programm und den Vertrieb beim Sach- und Literaturverlag Czernin, stellte Geschichte und Gegenwart des 1999 vom Journalisten und Autor Hubertus Czernin gegründeten Verlags vor.

Der Verlag engagiert sich von Anbeginn, auf Basis der österreichischen Kultur- und Geistesgeschichte, für «unbequeme» Themen zu sensibilisieren, den kritischen Diskurs innerhalb der Gesellschaft zu fördern und so das demokratische Prinzip zu unterstützen. Der Verlag versteht sich dabei als Verlag seiner Autorinnen und Autoren, die großteils aus den Bereichen der Publizistik, Wissenschaft und Kunst kommen.

Wie interessant der Verlag auch für den deutschen Buchhandel ist, zeigte beispielsweise die anschließende Lesung aus dem Buch «Die papierene Macht», welches vor über hundert Jahren erschien und nun durch den Czernin Verlag anlässlich seines 15jährigen Bestehens 2014 neu aufgelegt wurde. Das Buch stammt aus der Feder des damals sehr bekannten und renommierten Schriftstellers, Journalisten und Büchersammlers Fedor von Zobeltitz (1857–1934). Es thematisiert mit viel Humor und handwerklichem Können, wie mächtig bedrucktes Papier schon immer war. Indem es einen bestechenden Blick in die Zeiten des Kolportagebuchhandels, der Groschenromane und der ersten Boulevard-Zeitungen aufzeigt, amüsiert «Die papierene Macht», denn die Parallelen zur heutigen literarischen Szene sind für jeden Buchhändler sehr unterhaltsam. Zu einem ganz besonderen Erlebnis für alle Zuhörer wurde die Lesung durch Reinhold Joppich, der Textauszüge in seiner unnachahmlichen Art vortrug.

Vielen Dank, liebe Eva Steffen und lieber Reinhold Joppich für diesen wunderbaren Abend!

Mehr aus dem Bereich campus-leben