07.04.2022 news

Ukraine-Hilfe der deutschen Buchbranche: Verlage, Buchhandlungen und Autor:innen im Kriegsgebiet direkt unterstützen

Börsenvereinsgruppe ruft Spendenaktion für ukrainische Buchbranche ins Leben

Die Buchbranche in der Ukraine gezielt unterstützen: Die Unternehmen der Börsenvereinsgruppe haben gemeinsam mit dem ukrainischen Verlags- und Buchhandelsverband (UPBA) ein Hilfsprojekt für Verlage, Buchhandlungen und Autor:innen ins Leben gerufen. Durch Spendengelder sollen die Kolleg:innen in akuter Notlage unterstützt sowie der Wiederaufbau der Buchbranche in der Ukraine gefördert werden.

Die Börsenvereinsgruppe wird das gesammelte Geld an den UPBA übergeben, der bei dem Hilfsprojekt mit der ukrainischen Toloka-Stiftung zusammenarbeitet. Dieser kann die Gelder dann zielgerichtet weiterverteilen. Pate hierfür stehen Oleksandr Afonin, Präsident des UPBA, und Mykola Chayun, Board-Mitglied beim UPBA. Um Unterstützung zu erhalten, ist keine Mitgliedschaft im UPBA erforderlich. Die Hilfsgelder sollen grundsätzlich allen Verlagen, Buchhandlungen und Autor:innen in der Ukraine zugänglich sein.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten, für die Hilfsaktion zu spenden:

1.   per Überweisung an die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

Stichwort: Ukraine
     IBAN: DE13 5085 1952 0000 1249 17
     BIC: HELADEF1ERB

2.   per PayPal an aktuellesukraine-toloka(at)boev.de oder über die PayPal Webseite

 

Peter Kraus vom Cleff, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, sagt: «Der andauernde russische Angriffskrieg in der Ukraine und die damit einhergehenden Schicksale der ukrainischen Bevölkerung bestürzen uns zutiefst. Zu den zahlreichen ausgebombten, geflohenen und verstorbenen Ukrainer:innen zählen auch viele Kolleg:innen aus unserer Branche. Eine Buchproduktion ist in der Ukraine aktuell kaum noch möglich. Zudem wird es Jahre dauern, bis die zerstörten Strukturen wieder aufgebaut sind. Mit unserer Hilfsaktion möchten wir einen Beitrag leisten und den Kolleg:innen in Not so direkt wie möglich helfen.»

 

Die Börsenvereinsgruppe (Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Frankfurter Buchmesse, MVB und mediacampus frankfurt) leistet selbst einen Startbetrag in Höhe von 5.000 Euro für die Spendensammlung.

 

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten für die Branche

Unter www.boersenverein.de/ukraine trägt der Börsenverein weitere Hilfsprojekte aus der Branche zusammen, darunter beispielsweise die Crowdfunding-Initiative des europäischen Verlagsverbandes FEP für den Druck ukrainischer Kinderbücher oder Listen von ukrainischen Büchern, die von deutschen Verlagen übersetzt werden können.

Auf der Webseite stehen auch Poster und Social-Media-Motive zum Download bereit, durch die Branchenmitglieder ihre Solidarität bekunden bzw. weitere Buchmenschen auf die Spendenaktion aufmerksam machen können.

Frankfurt am Main, 7. April 2022

 

Bildquelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Mehr aus dem Bereich news